Unser Verein

Wie fing es an ?

 

Leben mit einer chronischen Nierenerkrankung ist auch heute eine schwierige Gratwanderung. In den sechziger und siebziger Jahren waren die Probleme noch größer, zu wenig Behandlungsplätze und weite Fahrstrecken zur Dialyse, häufige Komplikationen und geringe Lebenserwartung.

Damals schlossen sich die Patienten regional zusammen, um sich gegenseitig Hilfe und Rat zu geben. Es waren diese lebensbejahenden Patienten die schon 1975 die Interessengemeinschaft der Dialysepatienten und Nierentransplantierten in Bayern e. V. gegründet haben.

 

Was sind unsere Hauptanliegen ?

 

Die Information, Beratung, Betreuung und gegenseitige Hilfe von Nierenkranken und ihren Angehörigen in allen Fragen:

> die ihre Krankheit betreffen.
> Die Wahrnehmung der Interessen von Betroffenen.
> Die Förderung der Organspende.

 

Wie arbeiten wir ?

 

Heute arbeiten unter dem Dach unseres Vereins z.Zt. 15 Regionalgruppen mit rund 2000 Mitgliedern. Grundlage unserer Arbeit ist die Selbsthilfe, Hilfe von Mensch zu Mensch.

Wir wollen mit dieser Arbeit die medizinische Versorgung sinnvoll ergänzen und ein lebenswertes Leben mit der Behinderung ermöglichen.

In der Gruppe gibt es Ansprechpartner für die vielfältigen medizinischen, rechtlichen und sozialen Fragen der Nierenerkrankung.

 

Was bieten wir an ?

 

Unsere Vereinszeitschrift "Niere aktuell" mit Informationen insbesondere aus Bayern und Nachrichten aus unseren Verein (4 mal jährlich), die Verbandszeitschrift "Der Nierenpatient" (Hrsgb. BNe. V.), die insbesondere über aktuelle Fragen aus den Bereichen Rehabilitation, Recht und Soziales, Medizin..... berichte (8 mal jährlich). Diese Zeitschriften erhalten unsere Mitglieder kostenlos.

Gerade Patienten im Anfangsstadium der Erkrankung finden hier erfahrene Gesprächspartner, die gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen. Gesprächsgruppen für Betroffene und Angehörige bieten Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch.

 

 

Wie werden meine Interessen vertreten ?

 

Wir sind in Bayern das Sprachrohr chronisch nierenkranker Menschen und wollen ihren Sorgen und Nöten in Politik und Gesellschaft angemessen Gehör verschaffen. Dazu gehören Gespräche in Dialysezentren und Kliniken ebenso wie Verhandlungen mit Behörden und Ministerien.

An erster Stelle steht dabei die optimale Versorgung der Dialysepatienten und die Förderung der Organspende und Transplantation. Den einzelnen Menschen wollen wir von der einzigartigen Chance der Organspende überzeugen.

Zugleich wollen wir die Kliniken für eine bessere Zusammenarbeit bei der Transplantation gewinnen.

 

Welche Informationen gibt es ?

 

Wir und unser Bundesverband geben neben den bereits genannten Zeitschriften eine Reihe von Broschüren und Info-Blättern heraus, die gezielt über einzelne Themen und Fragen informieren, z.B. Ferienführer, Ernährung und Dialyse, Klinikdialyse, Dialyse und Arbeit...

 

Die Mitgliedschaft

 

Wir haben Sie neugierig gemacht und Sie möchten nun Mitglied werden oder weitere Informationen? Dann wenden Sie sich direkt an unsere Geschäftsstelle.

> Der Mitgliedsbeitrag beträgt jährlich: für Betroffene 30 €

> für Betroffene mit einem Angehörigen 38 €

> für Fördermitglieder, sie setzen ihren Beitrag selbst fest, jedoch mindestens 30 €

Konto: VR-Bank Würzburg
IBAN: DE8579090000000059994