Würzburg

ist eine kreisfreie Stadt im bayerischen Regierungsbezirk Unterfranken mit Sitz der Regierung von Unterfranken, des Bezirks Unterfranken und des Landratsamtes Würzburg. Gegenwärtig hat die Stadt am Main, die eines der 23 Oberzentren des Freistaates Bayern ist, knapp 130.000 Einwohner und steht damit nach München, Nürnberg, Augsburg und Regensburg an fünfter Stelle unter den bayerischen Großstädten

 

Die nächstgelegenen größeren Städte sind Frankfurt am Main, rund 120 km nordwestlich, Nürnberg 115 km südöstlich und Stuttgart 140 km südwestlich. Im Jahr 2004 konnte Würzburg sein 1300-jähriges Stadtjubiläum feiern. Die weltberühmte Würzburger Residenz mit Hofgarten und Residenzplatz wurde 1981 in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen.

 

 

 

Würzburg ist das Zentrum des Frankenweins; auf dem Stadtgebiet befinden sich die bekannteste Frankenweinlage Würzburger Stein und die drei großen, traditionsreichen Weingüter mit jeweils saalartigen Weinstuben: die Hofkellereien (staatlich, früher fürsteigen), das Juliusspital (kirchlich) und das Bürgerspital (bürgerlich).

 

Eine weitere Besonderheit der Würzburger Trinkkultur sind die Bäcken, Weinstuben, in denen man mitgebrachtes Essen verzehren darf. Außerdem hat Würzburg seit den 80er Jahren eine eigene Würzburger Bratwurst. Leider ist unserer Stadt aber nicht nur Gutes widerfahren, am 16. März 1945 wurde Würzburg in einem Bombenhagel der Alliierten zerstört. Ca. 4500 Menschenleben waren zu beklagen. Ihrer historischen Bedeutung gerecht werdend wurde Würzburg wieder aufgebaut und ist heute wieder eine Stadt mit Geist und Charme. 

 

Trotz ihrer historischen Bedeutung zählt Würzburg zu den typischen "Studentenstädten", und ist neben dem traditionellen Lehrangebot an der Universität und Fachhochschule (Jura, Medizin, Theologie, VWL, BWL etc.), auch mit innovativen Studienrichtungen (Wirtschaftsinformatik, Nanotechnik, Biotechnologie, Medizintechnik etc.) auf einem vielversprechenden Weg in die Zukunft.